1) Differenz, Verschiedenheit.

um 350 v. Chr.
διάφορα δὲ λέγεται ὅσ᾽ ἕτερά ἐστι τὸ αὐτό τι ὄντα, μὴ μόνον ἀριθμῷ ἀλλ᾽ εἴδει γένει ἀναλογίᾳ: ἔτι ὧν ἕτερον τὸ γένος, καὶ τὰ ἐναντία, καὶ ὅσα ἔχει ἐν τῇ οὐσίᾳ τὴν ἑτερότητα.
[Verschieden nennt man alles, was ein anderes ist, während es in einer Beziehung dasselbe ist, nur nicht der Zahl nach, sondern der Art oder dem Geschlechte oder der Analogie nach. Ferner das, dessen Geschlecht ein anderes ist, und das Conträre und alles, dessen Anderes-sein in der Wesenheit liegt.]
[Things are called “different” which, while being in a sense the same, are “other” not only numerically, but formally or generically or analogically; also things whose genus is not the same; and contraries; and all things which contain “otherness” in their essence.]
Aristoteles: Metaphysik 1018a12-15; dt. Übers. von Hermann Bonitz, Berlin 1890; engl. Übers. von Hugh Tredennick, London 1933.

79 AD
diversitas
animalium in pastu
[the difference of animals with respect to nutrition]
Plinius: Naturalis historia, xci.

um 1270
quod differens omne est diversum, sed non convertitur. Nam illa diversa, quae in nullo conveniunt, non possunt proprie dici differentia, quia non differunt aliquo alio, sed seipsis. Differens autem dicitur, quod aliquo alio differt. Secundus modus est prout differens communiter sumitur pro diverso; et sic differentia dicuntur etiam illa, quae habent diversum genus, et in nullo communicant. […] quae proprie dicuntur differentia, in uno aliquo convenire
[everything different is diverse, but not the reverse. For diverse things which agree in no respect cannot properly be called different, because they do not differ in some other respect but only in themselves; but that is said to be different which differs in some particular respect. The term different is used in a second way when it is taken commonly in place of the term diverse; and then those things are also said to be different which belong to diverse genera and have nothing in common. […] those things which are said properly to differ must agree in some respect.]
Thomas von Aquin: In duodecim libros Metaphysicorum expositio (um 1270) V, 1, 12 n. 4-5 (916f.); engl. Übers. von John P. Rowan, Chicago, 1961.

1613
Diversitas
generaliter voce accepta est inconvenientia unius entis cum alio orta ex tertij alicuius pluralitate. Haec est Distincnio, vel Oppositio. Distinctio est rerum diversitas sine pugna
Rudolf Goclenius: Diversa, in: Lexicon philosophicum, quo tanquam clave philosophiae fores aperiuntur, Frankfurt 1613, S. 554.

1734
Diuers
, unterschieden, wiedrig, abgesondert
Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexikon aller Wissenschaften und Künste, Bd. 7, Leipzig 1734, Sp. 1087.

1777
Verhältnisse […], welche aus der Vergleichung der Dinge entspringen, die Identität und Diversität, Aehnlichkeit und Unähnlichkeit
Johann Nicolas Tetens: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung, Bd. 1, Leipzig 1777, S. 331.

1826
Divers (v. lat., ital. Diversi), verschieden.
Encyclopädisches Wörterbuch der Wissenschaften, Künste und Gewerbe, Bd. 6, Altenburg 1826, S. 423.

1841
Diversität, Verschiedenheit
Heinrich August Pierer: Universal-Lexikon der Gegenwart und Vergangenheit, 2. Aufl., Bd. 8, Altenburg 1841, S. 438.

1854
Diversität
, Verschiedenheit
Herders Conversations-Lexikon, Freiburg im Breisgau 1854, Bd. 2, S. 410.

1906
Diversität
(lat.), Verschiedenheit.
Meyers Großes Konversations-Lexikon, Bd. 5, Leipzig 1906, S. 63

1892
Diversität
, Verschiedenheit
Eintrag ›divers‹, in: Brockhaus, 14. Aufl., Bd. 5, Leipzig 1892, S. 365; ähnlich 15. Aufl., 1929; 16. Aufl. 1953; 17. Aufl. 1968; 18. Aufl. 1978.

 

2) Vielfalt und Vielgestaltigkeit der außermenschlichen Natur.

ca. 215
intuebitur quoque etiam quae sit ratio animarum quae ve diversitas animalium vel eorum, quae in aquis vivunt, vel avium vel ferarum, quae ve sit causa, quod in tam multas species singula genera deducantur
[He will perceive what is the reason of soul and the meaning of the diversity among animals, whether those that live in water, or birds, or beasts; and for what cause each genus is divided into so many species]
Origenes: De principiis (Peri archon), II, 11, 5 (sec. translationem Rufin) [Engl. Übers. G.W. Butterworth 1936].

ca. 400
respice innumerabilitatem stellarum; respice tanta genera seminum, tantas diuersitates animalium, quidquid natat in aquis, repit in terra, uolitat in aere, circuit in caelo: omnia ista, quam magna, quam praeclara, quam pulchra, quam stupenda! ecce qui fecit haec omnia, deus tuus est.
[Contemplate the unnumbered multitude of the stars, consider the endless variety of seeding plants, the huge diversity of animal species, all those that swim in the waters or slither along the ground or fly in the air or circle in the heavens: how great all these things are, how magnificent, how beautiful, how amazing! And he who made them all is your God.]
Aurelius Augustinus: Enarrationes in Psalmos, 145, 12 [Engl. Übers. M. Boulding 2004].

426
in caeli et terrae et maris multimoda et uaria pulchritudine, in ipsius lucis tanta copia tam que mirabili specie, in sole ac luna et sideribus, in opacitatibus nemorum, in coloribus et odoribus florum, in diuersitate ac multitudine uolucrum garrularum atque pictarum, in multiformi specie tot tantarum que animantium, quarum illae plus habent admirationis, quae molis minimum (plus enim formicularum et apicularum opera stupemus quam inmensa corpora ballaenarum)
[Shall I speak of the manifold and various loveliness of sky, and earth, and sea; of the plentiful supply and wonderful qualities of the light; of sun, moon, and stars; of the shade of trees; of the colours and perfume of flowers; of the multitude of birds, all differing in plumage and in song; of the variety of animals, of which the smallest in size are often the most wonderful,—the works of ants and bees astonishing us more than the huge bodies of whales]
Aurelius Augustinus: De civitate Dei, XXII, 24 [Engl. Übers. M. Dods 1871].

1225/26
Laudato si, mi Signore, per sora nostra matre Terra, / la quale ne sostenta e governa, / e produce diversi fructi con coloriti flori ed erba.
Franziskus von Assisi: Il cantico di frate sole, in: Roger D. Sorrell: St. Francis of Assisi and Nature. Tradition and Innovation in Western Christian Attitudes toward the Environment, New York 1988, S. 100; dt. Das Sonnenlied, übers. von Erhard-Wolfram Platzeck, Werl 1984.

ca. 1260
Relinquitur igitur dicendum quod, cum forme rerum naturalium sint sicut numeri – in quibus est diuersitas speciei addita uel subtracta unitate, ut dicitur in VIII Methaphysice –, oportet intelligere diuersitatem formarum naturalium, secundum quas materia constituitur in diuersis speciebus, ex hoc quod una addit perfectionem super aliam.
Thomas von Aquin: Quaestiones disputatae de anima (ed. Bernardo Carlos Bazán, Bd. XXIV, 1, Rom 1996), S. 80 (qu. 9, resp.).

1298-99
Seignors emperaor et rois, dux et marquois, cuens, chevaliers et borgiois, et toutes gens que volés savoir les deverses jenerasions des homes et les deversités des deverses region dou monde, si prennés cestui livre et le feites lire.
Marco Polo: Milione. Le divisament dou monde (ed.
L.F. Benedetto, Florenz 1928, S. 3; ed. G. Ronchi, Mailand 1982, S. 305).

1712
we take delight in a prospect which is well laid out, and diversified with fields and meadows; woods and rivers
Joseph Addison: On the pleasures of the imagination, in: The Spectator No. 414, 25. Juni 1712, S. 499-500, hier S. 499.

1712
Nor is his Goodness less seen in the Diversity, than in the Multitude of living Creatures.
Joseph Addison, in: The Spectator No. 519, 25.
Okt. 1712, S. 1.

1751
chaque degré dʼerreur auroit fait une nouvelle espece: & à force dʼécarts répétés seroit venue la diversité infinie des animaux que nous voyons aujourdʼhui; qui sʼaccroîtra peut-être encore avec le temps, mais à laquelle peut-être la suite des siecles nʼapporte que des accroissemens imperceptibles.
Pierre Louis Moreau de Maupertuis: Système de la nature, in: Œuvres, Bd. 2, Lyon 1768, S. 135-184, hier S. 164. (§ XLV).

1758
The Land is charmingly diversified with spacious Plains, beautiful Hills, fruitful Vallies
Robert Dodsley: The Preceptor.
Containing a General Course of Education, Bd. 2, London 1758, S. 419.

1808
des beautés particulières sont réservées à chaque zone: aux climats du tropique, appartiennent la diversité de forme et la grandeur des végetaux [Original: [Es sind] jedem Erdstriche besondere Schönheiten vorbehalten: den Tropen Mannichfaltigkeit und Größe der Pflanzenformen]
Alexander von Humboldt: Idées sur la physionomie des végétaux, in: Tableaux de la nature, übers. von Jean-Baptiste Eyriès, Bd. 2, Paris 1808, S. 23 [Original: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse, Tübingen 1806, S. 11; auch in: ders.: Ansichten der Natur mit wissenschaftlichen Erläuterungen, Tübingen 1808, S. 172f.].

1830
c’est à cette même cause [les circonstances] qu’il faut attribuer l’extrême diversité des productions de la nature.
Jean Baptiste de Lamarck: Système analytique des connaissances positives de l’homme, Paris 1830. S. 142.

1859
diversity
in the breeds […]
the beautiful and harmonious diversity of nature […]
diversity of instinct in the same species
Charles Darwin: On the Origin of Species, London 1859, S. 18; 169; 210.

1898
cette diversité d’organisation que nous constatons dès les premiers âges du monde
Paul Jaccard: Les monstres dans le monde organique et les lois le la morphologie. Bulletin de la Société Vaudoise des Sciences Naturelles 34 (1898), S. 402-427, hier S. 407.

 

3) Vielfalt und Vielgestaltigkeit des Menschen und seiner Welt.

ca. 875
Siquidem diuersitas hominum a se ipsis, qua uniuscuiusque species ab aliis discernitur et staturae modus uariatur, non ex natura prouenit sed ex uitio et diuersitate locorum et temporum, terrarum, aquarum, aerum, escarum caeterorum que similium in quibus nascuntur et nutriuntur. De diuersitate morum cogitationum que superfluum est dicere, cum omnibus manifestum sit ex diuisione naturae post peccatum initium sumpsisse.
[For the diversity of men among themselves by which the form of each is distinguished from the others and the measure of stature is varied does not proceed from nature but from the defect and diversity of places and times, of lands, of waters, of airs, of diets, and of the other circumstances of this sort of their birth and breeding. Of the diversity of manners and opinions it is superfluous to speak for it is obvious to all that these took their origin from the division of nature after sin.]
Johannes Eriugena: Periphyseon (De diuisione naturae), II, 7 (Patrologia Latina 122, 533B) [Engl. Übers. I.P. Sheldon-Williams, 1972].

1371
ai veu et environé moint pais et mointes diverses provinces et mointes diverses regiouns et diverses isles […] y demoerent moutz des diverses gentz des diverses leis et des diverses facions des quelles terres et isles jeo parleray plus plenerement et diveseray ascune partie des choses qe y sont. […]
Il y a plusours autres diversez pays e mout d’autres mervailles par dela qe jeo n’ay mie tout veu, si n’en saveroie proprement parler. Et meismemente en païs ouquel j’ay esté y a plusours diversités dont jeo ne fais point mencioun, qar trop seroit longe chose a tout deviser.
Jean de Mandeville: Le livre des merveilles du monde (1371), hg. von Christiane Deluz, Paris 2000, S. 92f.; 478.

1719
C’est un grand agrément que la diversité
[Die Mannigfaltigkeit zeugt Anmuht, Freud und Lust]
[Antoine Houdar de La Motte: Les amis trop d’accord, in: Fables nouvelles, Paris 1719, S. 260; dt. in: Barthold Heinrich Brockes: Irdisches Vergnügen in Gott, Bd. 1, Hamburg 1721, S. 243].

1785
Wären Völker aus allen Welttheilen, zu sehr verschiednen Zeiten nach Amerika gekommen; mochten sie sich vermischen oder unvermischt bleiben, so hätte die Diversität der Menschengattung allerdings größer seyn müssen. Blaue Augen und blonde Haare findet man im ganzen Welttheil nicht: die blauäugigen Cesaren in Chili und die Akansas in Florida sind in der neuern Zeit verschwunden. […]
Philosophischer könnte die Kunst schwerlich angewandt werden und eine anthropologische Charte der Erde, wie Zimmermann eine zoologische versucht hat, auf der nichts angedeutet werden, müßte, als was Diversität der Menschheit ist, diese aber auch in allen Erscheinungen und Rücksichten; eine solche würde das philanthropische Werk krönen. […]
wer das künstliche Gebilde unsrer Natur mit jedem Klima der bewohnbaren Erde vergleicht, wird er dem Gedanken entfliehen können, daß nicht auch in Absicht der geistigen Erziehung die klimatische Diversität der vielartigen Menschen ein Zweck der Erdschöpfung gewesen?
Johann Gottfried von Herder: Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit, Bd. 2, Riga 1785, S. 67f.; 70; 214.

1851
the absolute and essential importance of human development in its richest diversity [im Original: [Es] kommt schlechterdings Alles auf die Ausbildung des Menschen in der höchsten Mannigfaltigkeit an]
Joseph Coulthard (Übers.): Wilhelm von Humboldt: The Spheres and Duties of Government (1851), S. 65 [Original: Wilhelm von Humboldt: Ueber öffentliche Staatserziehung, in: Berlinische Monatsschrift 1792 (2), S. 597-606, hier S. 599; auch in ders.: Ideen zu einem Versuch, die Gränzen der Wirksamkeit des Staats zu bestimmen, Breslau 1851, S. 56].

1858
Le critique est le naturaliste de l’âme. Il accepte ses formes diverses; il n’en condamne aucune, et les décrit toutes; il juge que l’imagination passionnée est une force aussi légitime et aussi belle que la faculté métaphysique ou que la puissance oratoire; au lieu de la déchirer avec mépris, il la dissèque avec précaution; il la met dans le même musée que les autres et au même rang que les autres; il se réjouit, en la voyant, de la diversité de la nature; il ne lui demande point de se diminuer, de subir l’autorité de facultés contraires, de se faire raisonnable et circonspecte; il aime jusqu’à ses folies et ses misères.
Hippolyte Taine: Essais de critique et d’histoire, Paris 1858, S. 358f.

1859
only through diversity of opinion is there, in the existing state of human intellect, a chance of fair play to all sides of the truth. […]
That mankind are not infallible; that their truths, for the most part, are only half-truths; that unity of opinion, unless resulting from the fullest and freest comparison of opposite opinions, is not desirable, and diversity not an evil, but a good, until mankind are much more capable than at present of recognising all sides of the truth, are principles applicable to men’s modes of action, not less than to their opinions. […]
There is no reason that all human existences should be constructed on some one, or some small number of patterns. […] Such are the differences among human beings in their sources of pleasure, their susceptibilities of pain, and the operation on them of different physical and moral agencies, that unless there is a corresponding diversity in their modes of life, they neither obtain their fair share of happiness, nor grow up to the mental, moral, and æsthetic stature of which their nature is capable. […]
What has made the European family of nations an improving, instead of a stationary portion of mankind? Not any superior excellence in them, which, when it exists, exists as the effect, not as the cause; but their remarkable diversity of character and culture. Individuals, classes, nations, have been extremely unlike one another: they have struck out a great variety of paths, each leading to something valuable […]
The demand that all other people shall resemble ourselves, grows by what it feeds on. If resistance waits till life is reduced nearly to one uniform type, all deviations from that type will come to be considered impious, immoral, even monstrous and contrary to nature. Mankind speedily become unable to conceive diversity, when they have been for some time unaccustomed to see it.
John Stuart Mill: On Liberty, London 1859, S. 87; 101; 121f.; 130; 133.

1893
Selon que les phénomènes de la nature apparaissaient dans leur diversité infinie ou dans leur majestueuse unité, la faculté mythopoétique se traduisait en Dieux innombrables, comme chez les Hindous, ou en un seul Dieu, comme chez les peuples du désert, d’une immensité monotone et monothéiste. […]
L’univers, c’est-à -dire l’orientation vers l’un, n’existe pas encore. Le divers seul, la diversité infinie seule existe: une hétérogénéité diffuse, dispersion des atomes et des volontés élémentaires, des monades. […]
l’univers s’est organisé, et l’organisation opère ce miracle de créer l’unité toujours plus parfaite du tout par la variété, la différentiation toujours plus grande des éléments, elle tire parti à la fois des similitudes sociales et de l’imitation, et des diversités sociales ou de la division du travail et de l’invention. […]
nous voyons dans le monde social et vivant la diversité aboutir à une uniformité croissante
Charles Sarolea: La liberté et le déterminisme dans leurs rapports avec la théorie de l’évolution, Brüssel 1893, S. 81; 163; 164; 165.

1912
Germany has the rich diversity of smiling vineyards and romantic scenery, is traversed by magnificent rivers […]
And we prefer the diversity of nationalities rather than the uniformity of a universal Roman Empire for the same reasons which make us prefer the varied landscape of coast and mountain rather than the uniform level of one vast plain, however rich and fertile. We prefer the diversity of nationality for exactly the same reasons which make us prefer individuality and personality rather than the sameness of an abstract type. As no climate or country can produce all the fruits of the earth, so no single nation can produce all the fruits of culture. […]
in order to ensure the diversity and complexity of humanity […] as many nations as possible should be allowed to retain and develop their individuality — their artistic, religious, intellectual, and political personality […]
Civilization is not based on unity, but on diversity and personality, on individuality and originality.
Charles Sarolea: The Anglo-German Problem, London 1912, S. 87; 192; 194; 195.

1917
Non seulement l’unité de la langue n’est pas essentielle à l’unité nationale au Canada, mais la diversité de races et la variété de caractères et de talents qui en résultent, au lieu de faire obstacle à la marche en avant, dans toutes les sphères où s’exerce l’énergie humaine, constituent, au contraire, de puissants stimulants de progrès. Les Canadiens doivent se éliciter plutôt de leur diversité d’origine, de langue et de caractère, car c’est là vraiment ce qui fait le pittoresque de leur vie nationale. C’est là ce qui inspire une salutaire et louable émulation
Napoléon-Antoine Belcourt: Conflit de races, in: Almanach de la langue française, Montréal 1917, S. 68-73, hier S. 71.

1918
out of respect and sympathy must come, not homogeneity, but that better something else in our national life, in our religious life, in life generally harmony in diversity. […]
There is something better than “one school” and “one language”: And that something is harmony in diversity […]
Diversity, not homogeneity, is the strength, not the weakness, of the British Empire.
William Henry Moore: The Clash. A Study on Nationalities, London 1918, S. 266; 302; 303.

1919
The resultant Canadianism, a federation of peoples of diversified forms of thought and culture, bound together by a fundamental oneness of sentiment, might not please our extremists, but it would be richer and more fruitful than the uniformity they desire. And is not this diversity, in fact, the spirit and intent of Confederation?
Percival Fellman Morley: Bridging the Chasm. A Study of the Ontario-Quebec Question, Toronto 1919, S. 111f.

1920
Where there is change, there is of necessity numerical plurality, multiplicity, and from variety comes opposition, strife. Change is alteration, or “othering” and this means diversity. Diversity means division, and division means two sides and their conflict. The world which is transient must be a world of discord, for in lacking stability it lacks the government of unity.
John Dewey: Reconstruction in Philosophy, New York 1920, S. 108.

1952
Whence all this passion towards conformity anyway? Diversity is the word.
Ralph Ellison: The Invisible Man, New York 1952, S. 499.

1966
The more we advance on to the actual ground of the scientific and technological revolution, the more diverse will be the ends to which its processes lead, and the more unknown variants it will reveal.
Radovan Richta: Civilizace na rozcestí (1966), engl. Civilization at the Crossroads. Social and Human Implications of the Scientific and Technological Revolution, übers. von Marian Šlingová, London 2018, S. 277.

1969
Conservation of diversity should become the primary aim of conservation […]
They [conservationists] should be explicit that their fundamental aim is to conserve biological diversity either for its own sake or for the future good of mankind
N.W. Moore: Experience with pesticides and the theory of conservation, in: Biological Conservation 1 (1969), S. 201-207, hier S. 201; 203.

1974
People look, and take sight, take seeing, for life itself. We build on the basis of papers and plans. We buy on the basis of images. Sight and seeing, which in the Western tradition once epitomized intelligibility, have turned into a trap: the means whereby, in social space, diversity [détournement] may be simulated and a travesty of enlightenment and intelligibility ensconced under the sign of transparency. […]
With the advent of historical space, places became much more diverse, contrasting much more sharply with one another as they developed individual characteristics. […]
The whole history of life has been characterized by an incessant diversification and intensification of the interaction between inside and outside. […]
As places diversified, so did social time: business time (the time of the market hall) ceased to coincide with the time of the Church, for its secularization proceeded hand in hand with that of the space to which it related. […]
The so-called economic process tends to generate diversity [These remarks are inspired by Radovan Richta, La civilisation au carrefour, Paris 1974; tschechisches Original Bratislava 1966] ‒ a fact which supports the hypothesis that homogenization today is a function of political rather than economic factors as such; abstract space is a tool of power.
Henri Lefebvre: La production de l’espace (1974), engl. The Production of Space, Oxford 1991, S. 75f.; 163; 176; 268; 390f.

1978
Racial and ethnic classifications of any sort are inherently suspect and call for the most exacting judicial scrutiny. While the goal of achieving a diverse student body is sufficiently compelling to justify consideration of race in admissions decisions under some circumstances, petitioner’s special admissions program, which forecloses consideration to persons like respondent, is unnecessary to the achievement of this compelling goal, and therefore invalid under the Equal Protection Clause.
Lewis F. Powell: Conclusion, in: U.S. Supreme Court 1978: Regents of Univ. of California v. Bakke, https://supreme.justia.com/cases/federal/us/438/265/.

1987
Das durch Diversität gekennzeichnete Wirklichkeitsdesign, das sich spektakulär unter der Bezeichnung „Postmoderne“ artikuliert, ist offenbar ‒ so oder anders benannt ‒ schlicht das Wirklichkeitsdesign der Gegenwart. […]
Die Diversität der Lebensformen macht vor Konsumverhalten, Demokratieverständnis und Arbeitsleben keineswegs Halt. […]
Bei Pascal ist Diversität zur Grundstruktur der Welt geworden.
Wolfgang Welsch: Unsere postmoderne Moderne, Weinheim 1987, S. 30; 158; 287.

1990
we have to learn to manage diversity—to move beyond affirmative action, not to repudiate it. Some of what I have to say may strike some readers—mostly those with an ax to grind—as directed at the majority white males who hold most of the decision-making posts in our economy. But I am speaking to all managers, not just white males, and I certainly don’t mean to suggest that white males somehow stand outside diversity. White males are as odd and as normal as anyone else. […]
Affirmative action gets blamed for failing to do things it never could do. Affirmative action gets the new fuel into the tank, the new people through the front door. Something else will have to get them into the driver’s seat. That something else consists of enabling people, in this case minorities and women, to perform to their potential. This is what we now call managing diversity. Not appreciating or leveraging diversity, not even necessarily understanding it. Just managing diversity in such a way as to get from a heterogeneous work force the same productivity, commitment, quality, and profit that we got from the old homogeneous work force. […]
The traditional American image of diversity has been assimilation: the melting pot, where ethnic and racial differences were standardized into a kind of American puree. Of course, the melting pot is only a metaphor. In real life, many ethnic and most racial groups retain their individuality and express it energetically. What we have is perhaps some kind of American mulligan stew; it is certainly no puree. […]
Managing diversity does not mean controlling or containing diversity, it means enabling every member of your work force to perform to his or her potential. […]
Learning to manage that diversity will make you more competitive. […]
Diversity and equal opportunity” is a big step up. It presupposes that the white male culture has given way to one that respects difference and individuality. […]
The diversity I’m talking about includes not only race, gender, creed, and ethnicity but also age, background, education, function, and personality differences. The objective is not to assimilate minorities and women into a dominant white male culture but to create a dominant heterogeneous culture. […]
the goal is not to assimilate diversity into the dominant culture but rather to build a culture that can digest unassimilated diversity […]
the goal of managing diversity is to develop our capacity to accept, incorporate, and empower the diverse human talents of the most diverse nation on earth. It’s our reality. We need to make it our strength.
R. Roosevelt Thomas, Jr.: From affirmative action to affirming diversity, in: Harvard Business Review 68(2) (1990), S. 107-117.

1990
Ed Woolard, a soft-spoken and determined North Carolinian […] has emerged as a champion of diversity—not so much the type of economic diversity that means branching out into different product lines, but the cultural diversity that means valuing blacks and women in the executive work force. […]
“This is still a long ways from utopia, but what Ed Woolard did was legitimize the process,” said Claudette Whiting, a black executive in the polymer products division. “It was a validation for many blacks—saying they belong in a very conspicuous way. It gave the stamp of approval to the notion of valuing diversity.” […]
Because he [Mark Suwyn] was considered a corporate star, he carried with him a certain power as he spread the diversity message.
David Maraniss: Firm makes racial revolution from top down, in: Washington Post, 8. März 1990.

1990
The recovery of ancient history and literature only intensified their [scil. Medieval scholars and educators] feeling for the kaleidoscopic diversity and contextual dependence of human affairs. All the varieties of fallibility, formerly ignored, began to be celebrated as charmingly limitless consequences of human character and personality. […]
For 16th-century scholars, the very model of a “rational enterprise” was not Science but law. Jurisprudence brings to light, not merely the link between “practical rationality” and “timeliness”, but the significance of local diversity, the relevance of particularity, and the rhetorical power of oral reasoning: by comparison, all projects for a universal natural philosophy struck the humanists as problematic. […]
toleration of diversity, ambiguity and uncertainty–the hallmarks of Renaissance culture and rhetoric […]
By 1650, the humanist tolerance of uncertainty, ambiguity and diversity of opinion gave way to Puritan intolerance, rationalist insistence on universal and exact theory, and an emphasis on certainty in all things. […]
Since the 1960s […] both philosophy and science are back in the intellectual postures of the last generation before Descartes. In natural science, the imperial dominion of physics over all other fields has come to an end: ecologists and anthropologists can now look astronomers and physicists straight in the eye. In philosophy, Descartes’ formalist wish—to refute the skepticism of the Renaissance humanists, by substituting the abstract demands of logical certainty for their concrete reliance on human experience—is now seen to have led the enterprise of philosophy into a dead end. Scientifically and philosophically, that is, we are freed from the exclusively theoretical agenda of rationalism, and can take up again the practical issues sidelined by Descartes’ coup d’état some 300 years ago. […]
The Newtonian view encouraged hierarchy and rigidity, standardization and uniformity: an ecological perspective emphasizes, rather, differentiation and diversity, equity and adaptability.
Stephen Toulmin: Cosmopolis. The Hidden Agenda of Modernity, New York 1990, S. 26-7; 34; 153; 160; 168.

1991
Managing Employee Diversity as a Vital Resource
Marilyn Laden und Judy B. Rosener: Workforce America! Managing Employee Diversity as a Vital Resource, Homewood, Ill. 1991.

1991
Results show that creativity in organizations, when there is a diversity of orientations, can be expected to be best from individuals brainstorming independently after a group brainstorming session
Thomas T. Thornburg: Group size and member diversity influence on creative performance, in: Journal of Creative Behavior 25 (1991), S. 324-333, hier S. 324.

1992
many large corporations have begun to regard ethnic and cultural diversity as a feature that can bring positive benefits to the organization, and therefore to cultivate it actively
Bernardo M. Ferdman: The dynamics of ethnic diversity in organizations: toward integrative models, in: Kathryn Kelley (Hg.): Issues, Theory, and Research in Idustrial/Organizational Psychology, Amsterdam 1992, S. 339-384, hier S. 340.

1995
the question of our age is not whether one or other claim can be recognised. Rather, the question is whether a constitution can give recognition to the legitimate demands of the members of diverse cultures in a manner that renders everyone their due, so that all would freely consent to this form of constitutional association. […]
Cultural diversity is not a phenomenon of exotic and incommensurable others in distant lands and at different stages of historical development, as the old concept of culture made it appear. No. It is here and now in every society. […]
The recognition and accommodation of cultural diversity in the broader language of contemporary constitutionalism discloses what might be called the ‘hidden constitutions of contemporary societies’. They are hidden by the rule of modern constitutionalism and the narrow range of uses of its central terms. As contemporary societies begin to enter a post-imperial age, a vast undergrowth of cultural diversity and its partial recognition in constitutions has begun to come to light as the shadow of the imperial epoch begins to recede. This discovery flies in the face of the seven features of modern constitutionalism [1. a cultural and legal homogeneity, 2. the contrast to historically earlier and lower, i.e. pre-modern, constitutions, 3. the contrast with the irregularity of pre-modern constitutions, 4. the recognition of customs within a state of equal and legally undifferentiated individuals with similar manners, 5. a specific set of republican institutions, 6. the individual identity of a constitutional state as a nation, 7. the initiation in a founding moment such as the American and French revolutions; see pp. 62-70]: diversity is not a thing of the past, it does not conform to the stages view of historical development and modern constitutionalism did not trickle down unchanged from the European centre to the non-European periphery.
James Tully: Strange Multiplicity. Constitutionalism in an Age of Diversity, Cambridge 1995, S. 7; 11; 99f.

1998
for our purposes, the effects of diversity can result from any attribute people use to tell themselves that another person is different. A specific situation and social construction may make salient certain attributes whether or not they are relevant to the task. If salient, these distinctions, regardless of how task-relevant they are, may lead to in-group/out-group distinctions and potentially affect group functioning […]. Two features of this broad definition are particularly relevant for understanding the effects of diversity in organizations. First, any attribute or social category that is underrepresented in a given group is likely to become salient as a possible basis for categorization […]. For instance, being a Southerner in a group of Northerners or a poet among mathematicians highlights differences that might otherwise not be salient. Second, as several studies have noted, certain demographic characteristics such as race, sex, and age, are more visible and likely to be salient under most circumstances […]
although a large number of possible attributes can be used to differentiate individuals, those that are most salient or visible in a given situation are expected to be the most important markers of diversity
Katherine Y. Williams und Charles A. O’Reilly: Demography and diversity in organizations: a review of 40 years of research, in: Research in Organizational. Behavior 20 (1998), S. 77-140, hier S. 81; 82.

1998
Diversity
[…] Unterschiedlichkeit […] The range of values, attitudes, cultural perspective, beliefs, ethnic background, sexual orientation, skills, knowledge and life experiences of the individuals making up any given group of people.
European Commission: One Hundred Words for Equality. A Glossary of Terms on Equality between Women and Men, Luxemburg 1998, S. 18.

2000
Insgesamt gesehen hat sich ein Konsens darüber herausgebildet, dass die Aussichten für Wohlstand und Wohlergehen im 21. Jahrhundert wahrscheinlich davon abhängen werden, ob es gelingt, das Potential der sozialen Diversität zur Förderung der technologischen, ökonomischen und sozialen Dynamik zu nutzen. Das spektakuläre Zusammenwirken verschiedener Kräfte könnte in den kommenden zwanzig Jahren einen doppelten Konvergenzprozess auslösen, der einerseits zu stärker differenzierten und komplexeren Gesellschaften, und andererseits zur Annahme eines gemeinsamen Katalogs allgemeiner Politikziele führen könnte, die sowohl der Diversität als auch einem dauerhaft tragfähigen sozialen Gefüge förderlich sind.
Barrie Stevens, Riel Miller und Wolfgang Michalski: Soziale Diversität und die kreative Gesellschaft des 21. Jahrhunderts, in: OECD (Hg.): Die kreative Gesellschaft des 21. Jahrhunderts, Paris 2000, S. 7-29.

2001
Affirming that respect for the diversity of cultures, tolerance, dialogue and cooperation, in a climate of mutual trust and understanding are among the best guarantees of international peace and security […]
Aspiring to greater solidarity on the basis of recognition of cultural diversity, of awareness of the unity of humankind, and of the development of intercultural exchanges, […]
Art. 1. Culture takes diverse forms across time and space. This diversity is embodied in the uniqueness and plurality of the identities of the groups and societies making up humankind. As a source of exchange, innovation and creativity, cultural diversity is as necessary for humankind as biodiversity is for nature. In this sense, it is the common heritage of humanity and should be recognized and affirmed for the benefit of present and future generations. […]
Art. 3. Cultural diversity widens the range of options open to everyone; it is one of the roots of development, understood not simply in terms of economic growth, but also as a means to achieve a more satisfactory intellectual, emotional, moral and spiritual existence. […]
UNESCO Universal Declaration on Cultural Diversity, 2001, Preambe; Art. 1; 3; http://portal.unesco.org/en/ev.php-URL_ID=13179&URL_DO=DO_TOPIC&URL_SECTION=201.html.

2003
diversity
[…] validates and reinforces the dehumanizing habit of judging people by stereotypes
Peter Wood: Diversity. The Invention of a Concept, San Francisco 2003, S. 135.

2003
Diversity
: Differences among people with respect to age, class, ethnicity, gender, health, physical and mental ability, race, sexual orientation, religion, stature, education level, job level and function, personality traits, and other human differences.
Deborah L. Plummer: Overview of the field of diversity management, in: dies. (Hg.): Handbook of Diversity Management. Beyond Awareness to Competency, Lanham, Md. 2003, S. 1-49, hier S. 8.

2006
[T]his book is an effort to move beyond diversity—to make it clear that the commitment to diversity is at best a distraction and at worst an essentially reactionary position—and to help put equality back on the national agenda
Walter Benn Michaels: The Trouble with Diversity. How We Learned to Love Identity and Ignore Inequality, New York 2006, S. 16

2007
Diversity
may be seen as a characteristic of a social grouping (i.e., group, organization, society) that reflects the degree to which there are objective or subjective differences between people within the group (without presuming that group members are necessarily aware of objective differences or that subjective differences are strongly related to more objective differences).
Daan van Knippenberg und Michaéla C. Schippers: Workgroup diversity, in: Annual Review of Psychology 58 (2007), S. 515-541, hier S. 519.

2007
Beim heutigen Kongress geht es um „Diversity Management“. Wir haben, was die englische Wortwahl anbelangt, eine deutsche Einbürgerung noch nicht so richtig hinbekommen. Aber das passiert ja heutzutage immer häufiger. Jedenfalls stammt das Konzept der Diversität, der Vielfalt, aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Es hat sich zum Beispiel gezeigt, dass, je vielfältiger die Belegschaft eines Unternehmens ist, das Unternehmen umso leistungsfähiger und robuster ist. Eigentlich spricht auch alles, was wir wissen, dafür. Wir sprechen zum Beispiel über Biodiversität. Unsere Lebensumwelt ist am stabilsten, am robustesten, wenn sie möglichst viele Pflanzen und Tiere umfasst, weil aus der Summe der verschiedenen Eigenschaften immer ein sehr stabiles Gebilde erwächst. Genauso ist das mit uns Menschen. Jeder hat seine Stärken, jeder hat seine Schwächen. Wenn wir Alter, Geschlecht und Herkunft zusammenbringen und die Kraft aufbringen, eine gemeinsame Sprache zu finden, dann ergibt sich daraus ein sehr, sehr leistungsfähiges Gebilde, das hierarchisch vielleicht nicht immer besonders gut zu organisieren ist, das aber krisenfest und auch fähig ist, auf neue Situationen gut zu reagieren.
Angela Merkel: [Rede auf dem Kongress „Diversity als Chance“ am 5. Dezember 2007 in Berlin], in: Bulletin der Bundesregierung Nr. 139-2 vom 5. Dezember 2007, S. 4.

2007
Diversity is a valuable part of our world, and is already under threat. We should not further undermine it without very strong reasons.
Martha Nussbaum: Frontiers of Justice. Disability, Nationality, Species Membership, Cambridge, Mass. 2007, S. 313.

2008
Die professionelle Notwendigkeit der Anerkennung von ‚Diversity‘ der AdressatInnen ist […] weniger eine Frage identitätspolitischer Anerkennung, sondern vorrangig eine Frage der gerechtigkeitstheoretischen Analyse und Berücksichtigung von vielfältigen Differenzierungen und Ungleichheiten, die auf Kategorien wie Klasse, Geschlecht, Ethnizität, Behinderung, Alter beruhen. Diese Kategorien und die korrespondierenden Diskriminierungen ‒ diese „frontiers of justice“ (Nussbaum 2007) ‒ formieren und begrenzen die Lebensgestaltungsmöglichkeiten
Catrin Heite: Ungleichheit, Differenz und ‚Diversity‘ ‒ zur Konstruktion des professionellen Anderen, in: Karin Böllert und Silke Karsunky (Hg.): Genderkompetenz in der Sozialen Arbeit, Berlin 2008, S. 77-87.

2009
Diversity bündelt Versuche, Phänomene der Pluralität heutiger Gesellschaften zu erfassen und praxisrelevante Konzepte für den Umgang mit Vielfalt zu finden. Diversity steht für Differenz, Heterogenität und Verschiedenheit, wird aber mit positiver Konnotation vor allem als Vielfalt übersetzt. Damit enthält der Begriff Diversity, über die reine Deskription von Verschiedenheit und Differenz hinausgehend, eine positive Konnotation der Bereicherung, der größeren Auswahlmöglichkeit und Entscheidungsfreiheit, der bunten Vielfalt gegenüber dem monotonen Einerlei der Homogenität. Vielfalt erscheint so positiv als Chance zu lernen, Abweichungen von der Norm produktiv zu verarbeiten und für einen produktiven Umgang mit Konflikten zu nutzen. Nicht zuletzt impliziert Diversity mit dem positiven Bezug auf Vielfalt als Leitbild eine Kritik an rechtspolitischen oder rechtsextremen Idealisierungen der Homogenität
Dagmar Vinz und Katharina Schiederig: Gender und Diversity ‒ Vielfalt verstehen und gestalten, in: Peter Massing (Hg.): Gender und Diversity, Schwalbach 2009, S. 9-32, hier S. 18f.

2009
Mit ‚Vielfalt‘ wird eine Erkenntnis. und Handlungsperspektive eröffnet, die in der Forschung nach Verschiedenheit fragt und in der Praxis Verschiedenheit zu ermöglichen sucht. […]
Mit dem im nordamerikanischen Kontext auf dem Hintergrund der Bürgerrechtsbewegung entwickelten Begriff der ,diversity‘ wird die Anerkennung differenter Lebensweisen als ‚celebrate diversity‘ postuliert und zum Beispiel mit Begriffskombinationen ,diversity management‘ in der Betriebswirtschaft oder ,diversity education‘ […] im Hinblick auf gruppenspezifisch verschiedene Bedürfnisse in gesellschaftlichen Teilbereichen ausbuchstabiert.
Annedore Prengel: Vielfalt, in: Markus Dederich und Wolfgang Jantzen (Hg.): Behinderung und Anerkennung, Stuttgart 2009, S. 105-112, hier S. 105; 106.

2009
Diversity
(n) ‒ A situation that includes representation of multiple (ideally all) groups within a prescribed environment, such as a university or a workplace. This word most commonly refers to differences between cultural groups, although it is also used to describe differences within cultural groups, e.g. diversity within the Asian-American culture includes Korean Americans and Japanese Americans. An emphasis on accepting and respecting cultural differences by recognizing that no one culture is intrinsically superior to another underlies the current usage of the term.
https://www.ohio.edu/orgs/one/dd.html (abgerufen 2010).

2011
Eine plakative Verherrlichung von Diversitat kann […] Exzesse verstärken: Essentialismus, Gruppismus, Dramatisierung von Differenz. Kulturalisierung kann sozioökonomische Blindheit begünstigen. Letztere ist ebenso inakkurat und reduktionistisch wie die Kulturalisierung jeglicher Differenz.
Cristina Allemann-Ghionda: Orte und Worte der Diversität – gestern und heute, in: dies. und Wolf-Dietrich Bukow (Hg.): Orte der Diversität. Formate. Arrangements und Inszenierungen, Wiesbaden 2011, S. 15-34, hier S. 31.

2012
Auch wenn Recht und Rechtswissenschaft selbst keineswegs herrschaftsfreie Räume sind, sondern von gesellschaftlichen Machtverhältnissen ihrerseits geprägt, tragen sie doch immer auch das Moment des Kontrafaktischen in sich. Damit sich dieses Moment auch im betrachteten Kontext entfalten kann, müssen Recht und Rechtswissenschaft zunächst ihren Selbststand gegenüber dem ökonomischen Paradigma mit einem eigenen Diversity-Begriff behaupten. Dieser kann sich weder auf Wertschätzung beschränken noch Hierarchisierungen ausblenden und darf Vielfalt nicht auf eine empirische Größe reduzieren – andernfalls ist die vernichtende Kritik von Catharine MacKinnon zu übertragen: „Difference [Diversity, d. Verf.] is the velvet glove on the iron fist of domination.“ [Toward a Feminist Theory of the State, 1989, S. 219] Es gelten die zur Gleichheitsdogmatik angedeuteten Grundsätze: Für die wirksame Garantie gleicher Rechte, Freiheiten und Teilhabe sind Unterschiede zwischen Menschen für das Recht grundsätzlich irrelevant. Ebenso für die wirksame Garantie gleicher Rechte, Freiheiten und Teilhabe sind (zugeschriebene) Unterschiede zwischen Menschen für das Recht hoch relevant, wenn sie Ausdruck oder Mittel struktureller gesellschaftlicher Hierarchisierungen sind. Der Gleichheitsgrundsatz fordert, dass das Recht auf solche kategorialen Unterschiede reagiert, die strukturelle Hindernisse für die Ausübung gleicher Rechte, Freiheiten und Teilhabe darstellen.
Ulrike Lembke: Diversity als Rechtsbegriff. Eine Einführung, in: Rechtswissenschaft 3 (2012), S. 46-76, hier S. 75.

2014
Diversity
zielt auf die Wertschätzung sozialer Gruppenmerkmale bzw.-identitäten für Organisationen. Diversity-Merkmale werden als positive Ressource für Bildungsorganisationen gesehen. Die Vielfalt der Organisationsmitglieder erhält somit Anerkennung. Das pädagogische Ziel ist der positive Umgang mit Diversity sowie die Entwicklung von Diversity-Kompetenzen.
Katharina Walgenbach: Heterogenität ‒ Intersektionalität ‒ Diversity in der Erziehungswissenschaft, Opladen 2014, S. 92.

2014
diversity
is here to stay, given that despite ongoing processes of globalisation and regional integration, cultural harmonisation in transnational arenas is likely to remain a rare occurrence. Therefore a more concise understanding of contestation as a way to voice difference of experience, expectation and opinion is crucial. Any work targeting the establishment of just and legitimate institutional and constitutional settings in the global realm therefore needs to understand how contestation works in practice and in theory. […]
Substantially, political philosophy offers two distinct approaches to diversity: On the one hand, Kantian regulism, which—for all its merits—is definite and establishes universal principles, and on the other hand, Wittgensteinian pragmatism, which as an agonistic approach, allows for an analytical perspective onto constitutive practices in a constitutional multiverse. While both approaches address the constructive role of ‘dialogue’ in the process of establishing political order, their respective understanding of the role dialogue plays with regard to cultural diversity differs significantly (Owen 2011). As Tully notes, Habermas expects “that cultural differences would be filtered out in the course of the dialogue, by processes of generalisation and role-taking, and citizens would reach agreement on a difference-blind constitution” (Tully [Public Philosophy in a New Key, vol. 2, Cambridge 2008], p. 41).
Antje Wiener: A Theory of Contestation, Berlin 2014, S. 11; 39.

2015
Unter Diversity (dt.: Vielfalt) wird die Heterogenität und Diversifizierung sozialer Lebenslagen und sozialer Zugehörigkeiten verstanden, die in Folge von unter anderem Migrationsbewegungen, veränderten Geschlechterbeziehungen und der Pluralisierung von Familienformen in westlichen Gesellschaften zunehmen bzw. stärker thematisiert werden als zuvor. Dabei ist eine Lesart vorherrschend, die Diversity als gesellschaftliche und besonders als ökonomische Ressource, als Potenzial, betrachtet. In diesem Zusammenhang weist Vertovec (2012) darauf hin, dass sich mit dem Diversitydiskurs ein allmählicher, tiefgreifender Wandel der social imaginary (der symbolischen Ordnung oder gesellschaftlichen Vorstellungswelt) abzeichnet, der zu einer zunehmenden Anerkennung von sozialer Komplexität führe.
Daniela Heitzmann und Uta Klein: Diversity (2015), in: Gender Glossar, http://gender-glossar.de (30.3.2021)

2016
the fixation on diversity in our schools and in the press has produced a generation of liberals and progressives narcissistically unaware of conditions outside their self-defined groups
Mark Lilla: The end of identity liberalism, in: The New York Times, 18.
Nov. 2016.

2016
Der Ausdruck Diversität ist ambivalent. Er kann Mannigfaltigkeit, Vielfalt, Vielfältigkeit ebenso wie Verschiedenartigkeit oder Verschiedenheit meinen. Im Sinne von Vielfalt erscheint der Begriff inklusiv. Im Sinne von Verschiedenheit setzt er dagegen etwas voraus, von dem das Verschiedene verschieden ist. Im Ausdruck Biodiversität wird Diversität eher im Sinne von Vielfältigkeit verwendet, in den Diversity Studies eher im Sinne von Verschiedenheit. Diversität bezieht sich dort in erster Linie auf jene, die als ›verschieden‹ erachtet werden und deren Anerkennung und Chancengleichheit erkämpft werden soll. […]
Diversität im Sinne von Vielfalt ist inklusiv und universal, aber ihr fehlt genau deswegen zugleich jener eindeutige Antagonist, der notwendig ist, um aus einer inklusiven nicht nur eine strukturierte, sondern auch eine politische, dadurch aber notwendig exklusive Diversität im Sinne von Verschiedenheit zu machen.
Luca Di Blasi: Vielfalt und Verschiedenheit. Zur Gegenstrebigkeit der Diversität, in: Peter C. Pohl und Hania Siebenpfeiffer (Hg.): Diversity trouble. Vielfalt – Gender – Gegenwartskultur, Berlin 2016, S. 29-43, hier S. 29; 36.

2017
Diversität gilt in der Natur als unverzichtbare Ressource für den Erhalt der ökologischen Systeme. Auch im gesellschaftlichen und pädagogischen Diskurs zur Vielfalt erkennen Diversity-Ansätze die Vielfalt als förderungswürdige Bereicherung an und lehnen es ab, Unterschiedlichkeit als Problem zu definieren […]. Begriffe wie Heterogenität und Differenz werden oft synonym gebraucht. […] Diversität bzw. Vielfalt [fokussiert] aber mehr auf die Stärken und das Potenzial, das in der Unterschiedlichkeit stecken könnte. Zudem wird ein wertschätzender und nicht diskriminierender Umgang mit gesellschaftlich definierten Gruppen bezogen auf Herkunft, Kultur, Religion, Geschlecht, Alter, Weltanschauung, sexuelle Orientierung, kognitive Entwicklung, usw. impliziert.
Christine Kladnik: Diversität, in: Kerstin Ziemen (Hg.): Lexikon Inklusion, Göttingen 2017, S. 60-61, hier S. 60.

2018
Der Begriff Diversität oder auch Diversity (engl.) bezeichnet die Vielfalt von Menschen bzw. Gruppen, die sowohl gruppenspezifische wie individuelle Unterscheidungsmerkmale umfasst. In der Regel werden unter Diversität Merkmale wie die ethnische Zugehörigkeit, soziale Herkunft, Geschlechtszugehörigkeit bzw. geschlechtliche Identität, aber auch Behinderung, Alter, Religion gefasst, wobei die Perspektive um vielfältige weitere individuelle Merkmale erweiterbar ist.
Hochschulbüro für Chancenvielfalt der Leibniz-Universität Hannover: Diversity Glossar, 2018.

2019
Der heute in der als fortschrittlich fühlenden Szene sich durchsetzende Begriff ist Diversität, weil Pluralität in der Tradition der Politikwissenschaft noch immer wie etwas letztlich doch zusammenkommendes, sich vereinheitlichendes erscheint. Beim Begriff Pluralismus stellt man sich immer noch Ernst Fraenkels in jedem Proseminar gelehrtes Modell des Parallelogramms der Kräfte oder Interessen vor, die zwar rechtwinklig voneinander wegstreben, im Ergebnis aber eine Art faire Diagonale ergeben. Diversität dagegen hat sich zur Zeit etabliert als ein Begriff für eine primordiale, unreduzierbare Verschiedenheit, die auch z. B. nicht durch Säkularisierungsprozesse eingeebnet werden kann, wo sogar das Ziel der Assimilation oder Angleichung schon als unzulässig gilt.
Walter Reese-Schäfer: Diversität, Widerstreit und das Streben nach Kohärenz als politisch-philosophisches Problem, in: ders.: Deutungen der Gegenwart.
Zur Kritik wissenschaftlicher Zeitdiagnostik, Stuttgart 2019, S. 175-190, hier S. 179.

2020
Diversity: All of the ways in which people differ, including primary characteristics, such as age, race, gender, ethnicity, mental and physical abilities, and sexual orientation; and secondary characteristic, such as education, income, religion, work experience, language skills, geographic location, and family status. Put simply, diversity refers to all of the characteristics that make individuals different from each other, and in its most basic form refers to heterogeneity.
Harvard University: Foundational Concepts & Affirming Language, https://dib.harvard.edu/dib-glossary (30.3.2021)

2020
Diversity
meint Vielfalt und Heterogenität und beschreibt die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Menschen sowie die Verschiedenheit ihrer Lebenslagen.
Diversity-Netzwerk (Hg.): Gelebte Viefalt an der Charité – Universitätsmedizin Berlin Berlin 2020, S. 24.

2020
Diversität, diversity, Verschiedenheit, bezeichnet die Einheit von merkmalsreichen Sozialkategorien. Ähnliche (aber nicht inhaltsgleiche) Begriffe sind: Vielfalt, Pluralität, Differenz, Mannigfaltigkeit, Andersheit, Alterität, Heterogenität, Multikultur. Mit D. wird meist daran appelliert, die Zusammengehörigkeit unterschiedlicher Menschen und ihre Gleichbehandlung zu bejahen. Gesellschaftspolitisch aktuell sind die D.en bezüglich des ethnischen Hintergrunds, des Geschlechts und der Sexualpräferenz. Weitere Merkmale kommen für eine D.politik in Betracht: Religion, Lebensalter, körperlich-mentale Normalbeschaffenheit sowie regionale Herkunft. Die Kreuzung mehrerer Differenzlinien führt zum Konzept der Intersektionalität. Eine soziologische Interpretation von D. betont die Verflechtung mehrerer kultureller Bedeutungssysteme. Es geht also nicht um Vordergründiges wie Hautfarbe oder Geschlechtszugehörigkeit, sondern um die damit verbundenen Wissensbestände und Handlungsorientierungen. D. ist auch nicht das äußerliche Nebeneinander, sondern das Ineinander und Miteinander. Erst wenn die Verschiedenen in Kommunikation treten und eine Sprache der Verständigung finden, kann sich die allseitige Anerkennung der sozio-kulturellen Differenzen vollziehen. Die Kritik an einem Gerechtigkeitsziel D. weist auf die Nähe zum Neoliberalismus hin; denn als Leitidee erscheine der Individualismus des freien Marktes am Horizont. Unter dem Gesichtspunkt der Gouvernementalität wird kritisiert, dass durch D. soziale Teilhabe zur Frage der Selbstführung (governance) wird. Im betriebswirtschaftlichen Gebrauch von D. wird das Konzept für die Begründung von diversity management genutzt. Gesellschaftspolitisch indessen befindet sich das Denken einer D. weiterhin im Aufwind.
Rüdiger Lautmann: [Art.] Diversität, in: Daniela Klimke et al. (Hg.): Lexikon zur Soziologie, 6.
Aufl. Wiesbaden 2020, S. 158.

2021
Diversity | The wide variety of shared and different personal and group characteristics among human beings.
https://www.pacificu.edu/life-pacific/support-safety/office-equity-diversity-inclusion/edi-resources/glossary-terms (30.3.2021)

2021
Der Begriff Diversität oder auch Diversity dient zur Beschreibung der Vielfalt von Menschen bzw. Gruppen. In der Regel werden unter Diversität Merkmale wie ethnische Zugehörigkeit, soziale Herkunft, geschlechtliche Identität, sexuelle Orientierung, Behinderung, Alter und Religion gefasst, wobei die Perspektive um vielfältige weitere (individuelle) Merkmale erweiterbar ist. Soziologische Ansätze argumentieren zudem, dass Differenz nicht per se gegeben ist, sondern in Interaktionen und durch institutionelle Praktiken erst hervorgebracht wird. Durch Diversity Management und Antidiskriminierungsarbeit wirkt die Universität auf die Anerkennung und Wertschätzung dieser Vielfalt – Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Heterogenität, Individualität – ihrer derzeitigen und zukünftigen Mitglieder (Studierende, Professor*innen, wissenschaftliche Mitarbeitende und Mitarbeitende in Verwaltung, Service und Technik) hin. Zu diesem Auftrag gehört auch, Ungleichheiten und Barrieren im Kontext der Universität zu erkennen und abzubauen.
https://www.diversity.uni-freiburg.de/Lehre/Glossar (30.3.2021)

2021
Diversity bedeutet für uns einen wertschätzenden Umgang mit Unterschiedlichkeiten und Gemeinsamkeiten in zwischenmenschlichen Beziehungen.
https://www.chancenvielfalt.uni-hannover.de/ (30.3.2021)

2021
Diversity bedeutet Vielfalt, Diversität, Unterschiedlichkeit, Individualität, Ungleichheit, Verschiedenheit und Vielfältigkeit, aber auch Gemeinsamkeit aller heutigen und zukünftigen Mitglieder einer Hochschule; Studierende, wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche MitarbeiterInnen.
https://www.uni-due.de/diversity/diversityglossar.shtml#d (30.3.2021)

2021
Diversity
bedeutet, die vielfältigen und ineinandergreifenden Unterschiede zwischen Menschen anzuerkennen und wertzuschätzen ebenso wie die Barrieren, die der gleichberechtigten Teilhabe aller im Wege stehen, abzubauen.
Diversity@fu, https://www.fu-berlin.de/universitaet/profil/diversity/index.html (7.5.2021).

2021
Diversität (Diversity) ist eine politisch motivierte Perspektive auf die Vielfalt von Menschen, der eine Wertschätzung entgegengebracht wird, und auf die Unterschiedlichkeit von Menschen, deren Ungleichbehandlung mit spezifischen Maßnahmen entgegengetreten wird. Die Aufmerksamkeit für Diversität reagiert auf die seit Jahrhunderten bestehende Praxis und Theorie der Unterdrückung, Diskriminierung und Ausgrenzung von Menschen, die diese aufgrund ihrer Zuordnung zu einer bestimmten Gruppe in vielen Kulturen und Gesellschaften erfahren haben. Die politische Perspektive der Diversität nimmt dabei zwar die historisch vollzogenen Differenzierungen und Kategorisierungen auf und betont sie – etwa die Einteilung der Menschen nach biologischem Geschlecht, ethnischer Herkunft oder religiöser Einstellung –, aber nur um die mit ihnen verbundenen, kulturell tief verwurzelten und sozial systematisch erfolgenden Diskriminierungen unwirksam zu machen. Der ursprünglichen Wortbedeutung diametral entgegengesetzt, zielt Diversität also paradoxerweise auf die Herstellung des Gegenteils von Verschiedenheit, nämlich auf Gleichheit: die Gleichberechtigung, Gleichbehandlung und Gleichstellung von Menschen unabhängig von ihren biologischen oder kulturellen Merkmalen. Zur Durchsetzung dieses Ziels bestehen Diversitätsmaßnahmen in der gezielten Förderung und Unterstützung von Menschen, die den traditionell diskriminierten Gruppen angehören: Mittels positiver Diskriminierung wird ihnen ein erleichterter Zugang zu Räumen der Bildung, sozialen Sichtbarkeit und politischen Wirksamkeit ermöglicht. Die Aufmerksamkeit für Diversität erwächst somit unmittelbar aus dem Selbstverständnis einer pluralistischen Demokratie: Die in jeder Gruppe von Menschen vorhandene Heterogenität und Vielfalt sollte in allen ihren Institutionen der Repräsentation und Herrschaft auch wirksam werden. Neben diesem in einem politischen Gleichheits- und Gerechtigkeitsparadigma eingebetteten Diversitätsbegriff bestehen andere, die sich im Wesentlichen drei anderen Paradigmen zuordnen lassen: einem ökonomischen Paradigma, das auf Effizienz im Management von Unternehmen zielt, einem ökologischen, das in der (Bio-)Diversität einen Garanten für ökologische Stabilität (und darüber hinaus einen Wert an sich) sieht, und einem ästhetischen Paradigma, für das Vielfalt, Mannigfaltigkeit und Variation einen wichtigen Wert und eine wertvolle Perspektive darstellt.
Meine Definition, 31. März 2021.

2021
Diversität
(Diversity) ist eine politisch motivierte Perspektive auf die Vielfalt von Menschen, der eine Wertschätzung entgegengebracht wird, und auf die Unterschiedlichkeit von Menschen, deren Ungleichbehandlung mit spezifischen Maßnahmen entgegengetreten wird. In der gleichzeitigen Wertschätzung von (kultureller) Verschiedenheit und dem Streben nach (rechtlicher) Gleichheit von Menschen vereinigt der Begriff der Diversität zwei unterschiedliche und zum Teil widersprüchliche Bewertungen von Verschiedenheit: Sie wird einerseits kulturell geschätzt und soll andererseits (in bestimmter Hinsicht) rechtlich unwirksam gemacht werden. Letzteres ist darin begründet, dass die gegenwärtige Aufmerksamkeit für Diversität eine Reaktion auf seit langem bestehende (rechtliche) Ungleichheiten und (soziale) Ungerechtigkeiten darstellt: Der Diskurs um Diversität reagiert auf die Praxis und Theorie der Unterdrückung, Diskriminierung und Ausgrenzung von Menschen, die diese aufgrund ihrer Zuordnung zu einer bestimmten Gruppe in vielen Kulturen und Gesellschaften erfahren haben. Seit den späten 1970er Jahren bündelt der Begriff der Diversität teilweise sehr viel ältere Bestrebungen und Bewegungen, die sich in unterschiedlichen historischen Konstellationen situieren lassen, so etwa im politischen Gleichheitsbegriff der griechischen Antike, den bürgerlichen Freiheits- und Demokratiebewegungen des 18. und 19. Jahrhunderts oder den Emanzipations- und Antidiskriminierungsbewegungen des 20. Jahrhunderts. Die politische Perspektive der Diversität nimmt dabei zwar die historisch vollzogenen Differenzierungen und Kategorisierungen auf und betont sie – etwa die Einteilung der Menschen nach biologischem Geschlecht, ethnischer Herkunft oder religiöser Einstellung –, allerdings in erster Linie um die mit ihnen verbundenen, kulturell tief verwurzelten und sozial systematisch erfolgenden Diskriminierungen zu kritisieren und unwirksam zu machen. In dieser Hinsicht zielt Diversität also paradoxerweise auf die Herstellung des Gegenteils von Verschiedenheit, nämlich auf Gleichheit: die Gleichberechtigung, Gleichbehandlung und Gleichstellung von Menschen unabhängig von ihren als biologisch oder kulturell geltenden Merkmalen. Diese vor allem juridisch bedeutsame Forderung nach (Rechts-)Gleichheit bildet einerseits eine Ermöglichungsbedingung für kulturelle Vielfalt (weil sie von dieser absieht), anderseits aber ein wichtiges Instrument gesellschaftlicher Integration und besteht daher nicht in der unterschiedslosen Gleichbehandlung aller, sondern in der bedarfsorientierten Ermöglichung von sozialer und politischer Teilhabe (nach den Prinzipien der Billigkeit oder equity). Vor diesem Hintergrund wird Verschiedenheit (der Voraussetzungen und Förderungen) zu einem integralen Moment der (Ermöglichung von) Gleichheit. Zur Durchsetzung dieses Ziels bestehen Diversitätsmaßnahmen in der gezielten Förderung und Unterstützung von Menschen, die diskriminierten oder bedürftigen Gruppen angehören. Diese Maßnahmen, die darauf gerichtet sind, Verschiedenheit als wertvoll für das soziale Ganze und jeden einzelnen anzuerkennen, Heterogenität zu affirmieren und diskriminierende Einstellungen abzubauen, sollen allen einen Zugang zu Räumen der Bildung, soziale Sichtbarkeit und politische Wirksamkeit ermöglichen. Die Aufmerksamkeit für Diversität erwächst somit unmittelbar aus dem Selbstverständnis einer pluralistischen Demokratie: Die in jeder Gruppe von Menschen vorhandene Heterogenität und Vielfalt soll in allen ihren Institutionen der Repräsentation und Herrschaft auch wirksam werden und zur Bereicherung der Weltsicht und der Entfaltungsmöglichkeiten jedes einzelnen Menschen öffentlich präsent sein. Neben diesem in einem kulturellen Pluralismus sowie politischen Gleichheits- und Gerechtigkeitsparadigma eingebetteten Diversitätsbegriff bestehen andere, die sich im Wesentlichen drei anderen Paradigmen zuordnen lassen, die aber auch für die politische und kulturelle Verankerung der Diversitätsperspektive von hoher Relevanz sind: ein ökonomisches Paradigma, das auf Effizienz im Management von Unternehmen und auf die Erweiterung der Produktivkräfte und Absatzmärkte zielt, ein ökologisches Paradigma, das in der (Bio-)Diversität einen Garanten für ökologische Stabilität sieht und darüber hinaus einen Wert an sich, der die Diversitätsperspektive konsequent über den Menschen hinaus erweitert und damit auf die Überwindung des Anthropozentrismus zielt, und ein ästhetisches Paradigma, für das Vielfalt, Mannigfaltigkeit und Variation einen wichtigen Wert und eine wertvolle Perspektive darstellt.
Meine Definition nach Rückmeldungen aus der AG »Begriffsarbeit« des Diversity and Gender Equality Network (DiGENet) der Berlin University Alliance, Juni 2021.

 

4) Messgröße für die Anzahl und Gleichverteilung von Arten in einer Region.

1855
Le Cap est probablement, de toutes les régions, celle qui offre le moins d’espèces communes avec d’autres, celle aussi qui, étant divisée en sous-régions, présente le plus de diversité d’espèces d’une subdivision à l’autre.
Alphonse de Candolle: Géographie botanique raisonnée, Bd. 1, Paris 1855, S. 592.

1860
he must be allowed to have made a very important contribution to an interesting department of science, even if his theory fails in the endeavor to explain the origin or diversity of species.
Asa Gray: Review of Darwin’s Theory on the origin of species by means of natural selection, in: American Journal of Science and Arts (Ser. 2) 29 (1860), S. 153-184, hier S.170.

1901
la portion des genres aux espèces, ce que nous appellerons le coefficient générique, n’est pas fonction constante de la diversité des espèces. Il semble qu’il y ait, dans la répartition des conditions biologiques, quelque chose d’analogue aux variations quantitatives et aux variations qualitatives; les unes détermineraient le nombre des espèces, les autres le degré de leur dissemblance spécifique et générique.
Paul Jaccard: Étude comparative de la distribution florale dans une portion des Alpes et du Jura, in: Bulletin de la Société Vaudoise des Sciences Naturelles 37 (1901), S. 547-579, hier S. 573f.

1902
il importe, pour éviter toute équivoque, de bien distinguer dans la distribution florale d’un territoire donné la diversité numérique des espèces de leur diversité systématique […] Dans toute association végétale, dans la prairie alpine en particulier, il y a lieu de distinguer la diversité numérique des espèces ou richesse florale de la diversité systématique des espèces ou composition florale
Paul Jaccard: Lois de distribution florale dans la zone alpine, in: Bulletin de la Société Vaudoise des Sciences Naturelles 38 (1902), S. 69-130, hier S. 75; 86.

1910
extreme diversity in every department of the great world of life […]
large amount of diversity of species we have seen to occur in single fields
Alfred Russel Wallace: The World of Life, London 1910, S. 108.

1943
It is suggested that the parameter α should be known as the ‘index of diversity’ of the population.
Ronald A. Fisher, A. Steven Corbet und C. B. Williams: The relation between the number of species and the number of individuals in a random sample of an animal population, in: Journal of Animimal Ecology 12 (1943), S. 42-58, hier S. 49.

1944
the index of diversity, α, is a measure of the extent to which the units under discussion are collected into larger groups […] a higher value of α means that the same number of units are divided into more groups, i.e. in the present case it means that the same number of species will be classified into more genera, with of course fewer species per genus, unless the ‘sample’ is larger. A low value of α means fewer genera with a higher average number of species per genus.
C.B. Williams: Some applications of the logarithmic series and the index of diversity to ecological problems, in: Journal of Ecology 32 (1944), S. 1-44, hier S. 26f.

1957
The index of diversity represents the wealth of species. It is high in communities that include a great number of species and in which the number of individuals of each species decreases relatively slowly on passing from the more abundant to the less abundant ones. The index of diversity is low in communities of few species with a rapid decrease in the number of individuals per species on passing from the dominant ones to those successively less important numerically.
Ramon Margalef: La teoría de la información en ecología, in: Mem. R. Acad. Barcelona 32 (1956), S. 373-449; Engl. Übers. W. Hall: Information theory in ecology, in: General Systems 3 (1957), S. 36-71, hier S. 60.

1988
Diversität
die, -, → Artenreichtum
Brockhaus, 19. Aufl., Bd. 5, Mannheim 1988, S. 558; ebenso 20. Aufl., Bd. 5, Leipzig 1996, S. 571.

2006
Diversität
[…] 1) Chemie: fehlende Verwandtschaft innerhalb einer Gruppe von chem. Verbindungen […]
2) Ökologie: Bez. für die Vielfalt in Organismengemeinschaften […] → Biodiversität
Brockhaus 21. Aufl., Bd. 7, Leipzig 2006, S. 101.

 

5) Die Vielfalt der (außermenschlichen) Welt als ein zu schützender Wert.

1948
When men began to analyze their impressions, to ask themselves in what this strange spell that wild places held over them consisted, they found the situation exceedingly complex. It depended in the first place upon the multitude and diversity of the living creatures that surrounded them.
Alexander Skutch: Earth and man, in: Audubon Magazine 50 (1948), S. 356-359, hier S. 358.

1966
I still believe that variety itself is no criterion for making decisions about how to proceed; that diversity does involve the matter of making choices. The really important thing is, how do you choose variety?
A. Brinser: Remark, in: F. Fraser Darling und John P. Milton (Hg.): Future Environments of North America, Garden City, N.Y. 1966, S. 219-220, hier S. 219.

1966
Perhaps, the most appalling aspect of modern man’s insensitive degradation of the environment has been the mounting destruction of earth’s natural diversity and the creation of monotonous, uniform human habitats. Ecology has shown us that varied ecosystems are healthy, relatively stable environments, better able to withstand stresses; seen in this context, the contemporary trend toward creating an artificial, bland, standardized biosphere is a fundamental thread to the quality of human existence, if not man’s very survival. With each loss of variety, our potential for human choice, freedom and change narrows.
J.P. Milton: Retrospect, in: F. Fraser Darling und John P. Milton (Hg.): Future Environments of North America, Garden City, N.Y. 1966, S. xv-xvii, hier S. xvi.

1977
1. Diversity promotes the stability of ecosystems. 2. Diversity increases the possibility of future benefits. 3. Diversity is a source of human delight. 4. Protecting diversity is an ethical necessity.
G. Roush: Why save diversity?, in: Nature Conservancy News 27 (1977), S. 9-12, hier S. 9.

1983
The diversity of animal species has been used on innumerable occasions to provide conceptual support for social differentiation among humans; and there can have been few societies where ‘nature’ has never been appealed to for legitimation and justification.
Keith Thomas: Man and the Natural World. Changing Attitudes in England 1500-1800, London 1983, S. 61.

1984
the inclusion of diversity as a management goal is a revolution in thought.
H. Salwasser, J.W. Thomas und F. Samson: Applying the diversity concept to national forest management, in: James L. Cooley und June H. Cooley (Hg.): Natural Diversity in Forest Ecosystems, Athens 1984, S. 59-70, hier S. 60; vgl. H. Salwasser und J.C. Tappeiner II:
An ecosystem approach to integrated timber and wildlife habitat management. Transactions of the North American Wildlife and Natural Resource Conference 46 (1981), S. 473-487.

1992
The Contracting Parties, Conscious of the intrinsic value of biological diversity and of the ecological, genetic, social, economic, scientific, educational, cultural, recreational and aesthetic values of biological diversity and its components, Conscious also of the importance of biological diversity for evolution and for maintaining life sustaining systems of the biosphere, Affirming that the conservation of biological diversity is a common concern of humankind […] Have agreed as follows
United Nations Convention on Biological Diversity, Preamble, 1992, https://www.cbd.int/convention/articles/?a=cbd-00.

 

Literatur

1. Handbücher

Günther Vedder und Julia Reuter (Hg.): Glossar Diversity Management und Work-Life-Balance, München 2007, 2. Aufl. 2008.

Lesley Mandel Morrow, Robert Rueda und Diane Lapp (Hg.): Handbook of Research on Literacy and Diversity, New York 2009.

Quinetta M. Roberson (Hg.): The Oxford Handbook of Diversity and Work, Oxford 2013.

Linwood H. Cousins (Hg.): Encyclopedia of Human Services and Diversity, Los Angeles 2014.

Regine Bendl, Inge Bleijenbergh, Elina Henttonen und Albert J. Mills (Hg.): The Oxford Handbook of Diversity in Organizations, Oxford 2015.

Steven Vertovec (Hg.): The Routledge International Handbook of Diversity Studies, London 2015.

Sherwood Thompson (Hg.): Encyclopedia of Diversity and Social Justice, Lanham, Md. 2015.

Petia Genkova und Tobias Ringeisen (Hg.): Handbuch Diversity Kompetenz, Bd. 1 Perspektiven und Anwendungsfelder; Bd. 2 Gegenstandsbereiche, Wiesbaden 2016.

Stephan Hinghofer-Szalkay und Herbert Kalb (Hg): Islam, Recht und Diversität. Handbuch, Wien 2018.

Silvia Kronberger (Hg.): Diversitätskategorien in der Lehramtsausbildung. Ein Handbuch, Innsbruck 2019.

Rachele Kanigel: The Diversity Style Guide, Hobokon, N.J. 2019.

 

2. Soziale Dimensionen und neuere Geschichte

Louis Menand: Diversity, in: Frank Lentricchia und Thomas McLauglin (Hg.): Critical Terms for Literary Study, 2. Aufl., Chicago 1995, S. 336-353.

George Sher: Diversity, in: Philosophy & Public Affairs 28 (1999), S. 85-104.

Boris Groys: Jenseits der Heterogenität. Die Ideologie der Cultural Studies und ihr postkommunistisches Anderes, in: Okwui Enwezor (Hg.): Demokratie als unvollendeter Prozess, Kassel 2002, S. 349-368.

Peter Wood: Diversity. The Invention of a Concept, San Francisco 2003.

Michael Borgolte: „Wie Europa seine Vielfalt fand. Über die mittelalterlichen Wurzeln für die Pluralität der Werte“, in: Hans Joas und Klaus Wiegandt (Hg.): Die kulturellen Werte Europas, Frankfurt am Main 2005, S. 117-163.

Harald Spehl und Martin Held (Hg.): Vom Wert der Vielfalt. Diversität in Ökonomie und Ökologie, Berlin 2001.

Nathan Glazer: Diversity, in: New Dictionary of the History of Ideas, Bd. 2, Detroit 2005, S. 590-593.

Gertraude Krell: Diversity Studies. Grundlagen und disziplinäre Ansätze, Frankfurt am Main 2007.

Walter Benn Michaels: The Trouble with Diversity. How We Learned to Love Identity and Ignore Inequality, New York 2007.

Timothy J. Farnham: Saving Nature’s Legacy. Origins of the Idea of Biological Diversity, New Haven 2007.

Elisabeth Prügl: Diversity in the European Union, New York 2009.

David Heyd: Cultural diversity and biodiversity: A tempting analogy, in: Critical Review of International Social and Political Philosophy 13 (2010), S. 159-179.

Cristina Allemann-Ghionda und Wolf-Dietrich Bukow (Hg.): Orte der Diversität. Formate. Arrangements und Inszenierungen, Wiesbaden 2011.

Michael Schönhuth: Diversität, in: Fernand Kreff, Eva-Maria Knoll und Andre Gingrich (Hg.): Lexikon der Globalisierung, Bielefeld 2011, S. 52-55.

Réjane Sénac: L’invention de la diversité, Paris 2012.

Ludger Pries (Hg.): Zusammenhalt durch Vielfalt? Bindungskräfte der Vergesellschaftung im 21. Jahrhundert, Wiesbaden 2013.

Monika Salzbrunn: Vielfalt/Diversität, Bielefeld 2014.

Alain-G. Gagnon: Negotiating Diversity. Identity, Pluralism and Democracy, Brüssel 2014.

Ellen Berrey: The Enigma of Diversity. The Language of Race and the Limits of Racial Justice, Chicago 2015.

Laurence McFalls: Diversity: a late 20th century genealogy, in: Ursula Lehmkuhl, Hans-Jürgen Lüsebrink und Laurence McFalls (Hg.): Spaces of Difference. Conflicts and Cohabitation, Münster 2015, S. 49-63.

Hans-Jürgen Lüsebrink: Diversités controversies. Concepts, imaginaires et représentations au Canada au début du 20ième siècle in: Ursula Lehmkuhl, Hans-Jürgen Lüsebrink und Laurence McFalls (Hg.): Spaces of Difference. Conflicts and Cohabitation, Münster 2015, S. 27-48.

Philippe Icard: Le concept de diversité en droit de l’Union européenne, Bruxelles 2015.

Edeltraud Hanappi-Egger und Regine Bendl (Hg.): Diversität, Diversifizierung und (Ent)Solidarisierung. Eine Standortbestimmung der Diversitätsforschung im deutschen Sprachraum, Wiesbaden 2015.

Nicolai Scherle: Kulturelle Geographien der Vielfalt. Von der Macht der Differenzen zu einer Logik der Diversität, Bielefeld 2016.

André Blum, Nina Zschocke, Hans-Jörg Rheinberger und Vincent Barras (Hg.): Diversität. Geschichte und Aktualität eines Konzepts, Würzburg 2016.

Thomas Kirchhoff und Kristian Köchy (Hg.): Wünschenswerte Vielheit. Diversität als Kategorie, Befund und Norm, Freiburg i. Br. 2016.

Peter C. Pohl und Hania Siebenpfeiffer (Hg.): Diversity trouble. Vielfalt – Gender – Gegenwartskultur, Berlin 2016.

Herrad Schmidt: Die ‚diversité‘ von Montaigne bis Montesquieu. Französische Moralisten im Spannungsfeld von Beobachtung, reflektierter Wirklichkeitsperzeption und Versprachlichung, Göttingen 2016.

Gero Hoch et al.: Vielfalt als Chance (= Diagonal. Zeitschrift der Universität Siegen, Heft 37), Göttingen 2016.

Stefan Hirschauer: Humandifferenzierung. Modi und Grade sozialer Zugehörigkeit, in: Un/doing Differences. Praktiken der Humandifferenzierung, Weilerswist 2017, S. 29-54.

Heather MacDonald: The Diversity Delusion. How Race and Gender Pandering Corrupt the University and Undermine our Culture, New York 2018.

M. Kelly Carr: The Rhetorical Invention of Diversity. Supreme Court Opinions, Public Argument, and Affirmative Action, East Lansing 2018.

Arjun Tremblay: Diversity in Decline? The rise of the Political Right and the Fate of Multiculturalism, Toronto 2019.

Gerhard Seewann: Diversität und Konflikt im 19. und 20. Jahrhundert, Regensburg 2019.

Mona Sue Weissmark: The Science of Diversity, New York 2020.

Russell Jacoby: On Diversity. The Eclipse of the Individual in a Global Era, New York 2020.

Georg Toepfer: Diversität. Historische Perspektiven auf einen Schlüsselbegriff der Gegenwart, in: Zeithistorische Forschungen 17 (2020), S. 130-144.

 

3. Ältere Geschichte

Stephen Toulmin: Pluralism and responsibility in post-modern science, in: Science, Technology and Human Values 10 (1985), S. 28-37.

Stephen Toulmin: Cosmopolis. The Hidden Agenda of Modernity, New York 1990.

Marc Föcking et al. (Hg.): Varietas und Ordo. Zur Dialektik von Vielfalt und Einheit in Renaissance und Barock, Stuttgart 2003.

Dirk Hoerder, Christiane Harzig und Adrian Shubert (Hg.): The Historical Practice of Diversity. Transcultural Interactions from the Early Modern Mediterranean to the Postcolonial World, New York 2003.

Michael Borgolte: Wie Europa seine Vielfalt fand. Über die mittelalterlichen Wurzeln für die Pluralität der Werte, in: Hans Joas und Klaus Wiegandt (Hg.): Die kulturellen Werte Europas, Frankfurt am Main 2005, S. 117-163.

Thomas Schwinn: Die Vielfalt und die Einheit der Moderne. Perspektiven und Probleme eines Forschungsprogramms, in: Die Vielfalt und Einheit der Moderne. Kultur- und strukturvergleichende Analysen, Wiesbaden 2006, S. 7-34.

Elisabetta Berardi, Francisco L. Lisi und Dina Micadella (Hg.): Poikilia. Variazioni sul tema, Acireale 2009.

Joachim Jacob: Die Vielzahl der Welten oder die Fülle der Welt. Ästhetische Pluralisierung am Beginn der Moderne (Fontenelle, Baumgarten, Klopstock), in: Sabine Schneider und Heinz Brüggemann (Hg.): Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Formen und Funktionen von Pluralität in der ästhetischen Moderne, München 2011, S. 37-57.

Moritz Florin, Victoria Gutsche und Natalie Krentz (Hg.): Diversität historisch. Repräsentationen und Praktiken gesellschaftlicher Differenzierung im Wandel, Bielefeld 2018.