1) Organisierte Maßnahmen zum Erhalt der biologischen Diversität.

1983
future wildlife habitat diversity management on the Routt National Forest
Routt National Forest Land and Resource Management Plan, 1983, S. 49.

1987
Recursive variety use ( going back to previously used varieties ) and mixed LV / MV use were compatible with my diversity management model
John Value Dennis: Farmer Management of Rice Variety Diversity in Northern Thailand, 1987, S. 13.

1991
biological diversity management
Final Consensus Report of the Keystone Policy Dialogue on Biological Diversity on Federal Lands, Keystone Center, Chester, Penn. 1991, S. 20.

1992
Aquatic Diversity Management Areas
Peter B. Moyle: Fishes, Aquatic Diversity Management Areas, and Endangered, 1992.

 

2) Organisierte Maßnahmen zur Förderung der kulturellen Vielfalt in Unternehmen und Institutionen (zum Zweck der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und ökomischen Effizienz).

1990
we have to learn to manage diversity—to move beyond affirmative action, not to repudiate it. Some of what I have to say may strike some readers—mostly those with an ax to grind—as directed at the majority white males who hold most of the decision-making posts in our economy. But I am speaking to all managers, not just white males, and I certainly don’t mean to suggest that white males somehow stand outside diversity. White males are as odd and as normal as anyone else. […]
Affirmative action gets blamed for failing to do things it never could do. Affirmative action gets the new fuel into the tank, the new people through the front door. Something else will have to get them into the driver’s seat. That something else consists of enabling people, in this case minorities and women, to perform to their potential. This is what we now call managing diversity. Not appreciating or leveraging diversity, not even necessarily understanding it. Just managing diversity in such a way as to get from a heterogeneous work force the same productivity, commitment, quality, and profit that we got from the old homogeneous work force. […]
Managing diversity does not mean controlling or containing diversity, it means enabling every member of your work force to perform to his or her potential. […]
Learning to manage that diversity will make you more competitive. […]
the goal of managing diversity is to develop our capacity to accept, incorporate, and empower the diverse human talents of the most diverse nation on earth. It’s our reality. We need to make it our strength.
R. Roosevelt Thomas, Jr.: From affirmative action to affirming diversity, in: Harvard Business Review 68(2) (1990), S. 107-117.

1993
Diversity management
is a culture change, not just a training
Human Resources Management. Ideas & Trends in Personnel (26. Mai 1993), S. 80.

1994
Ms. Majors: Diversity management is a methodology of effectively capitalizing on the skills and abilities of the current and future workforce. It recognizes that differences are competitive strengths in a diverse business environment
Human Resources Management: Ideas & trends in personnel, 1994, S. 167.

2000
The term diversity management is used to explain how managers can maximize the benefit inherent in an organization’ s cultural diversity.
Marilyn M. Helms: Encyclopedia of Management, 2000, S. 162.

2007
Beim heutigen Kongress geht es um „Diversity Management“. Wir haben, was die englische Wortwahl anbelangt, eine deutsche Einbürgerung noch nicht so richtig hinbekommen. Aber das passiert ja heutzutage immer häufiger. Jedenfalls stammt das Konzept der Diversität, der Vielfalt, aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Es hat sich zum Beispiel gezeigt, dass, je vielfältiger die Belegschaft eines Unternehmens ist, das Unternehmen umso leistungsfähiger und robuster ist. Eigentlich spricht auch alles, was wir wissen, dafür. Wir sprechen zum Beispiel über Biodiversität. Unsere Lebensumwelt ist am stabilsten, am robustesten, wenn sie möglichst viele Pflanzen und Tiere umfasst, weil aus der Summe der verschiedenen Eigenschaften immer ein sehr stabiles Gebilde erwächst. Genauso ist das mit uns Menschen. Jeder hat seine Stärken, jeder hat seine Schwächen. Wenn wir Alter, Geschlecht und Herkunft zusammenbringen und die Kraft aufbringen, eine gemeinsame Sprache zu finden, dann ergibt sich daraus ein sehr, sehr leistungsfähiges Gebilde, das hierarchisch vielleicht nicht immer besonders gut zu organisieren ist, das aber krisenfest und auch fähig ist, auf neue Situationen gut zu reagieren.
Angela Merkel: [Rede auf dem Kongress „Diversity als Chance“ am 5. Dezember 2007 in Berlin], in: Bulletin der Bundesregierung Nr. 139-2 vom 5. Dezember 2007, S. 4.

2020
Diversity Management
(engl.), Managementkonzept, eine betriebliche Sozialtechnik zur Nutzung der Vielfältigkeit (Diversität) einer Gruppe von Beschäftigten mit unterschiedlichen individuellen Kompetenzprofilen als produktive Unternehmensressource. Das Konzept beruht dem Anspruch nach auf der Anerkennung von Vielfalt bzw. Unterschieden (Alter, Geschlecht, soziale und kulturelle Herkunft, Bildung etc.), die in einem emphatischen Sinne inkludiert werden sollen. Das D.M. richtet sich auf individuelle Beschäftigungsfähigkeit (employability), die Leistungsfähigkeit von Gruppen wie die Anpassungsfähigkeit des Unternehmens. Kritisch wird angemerkt, dass durch D.M. bestehende Ungleichheiten zwischen Menschen positiviert würden, um diese im Sinne einer „Ökonomisierung des Anderen“ wirtschaftlich nutzbar machen zu können.
Andrea D. Bührmann: [Art.] Diversity Management, in: Daniela Klimke et al. (Hg.): Lexikon zur Soziologie, 6. Aufl. Wiesbaden 2020, S. 158.

 

Literatur

Robert L. Flood und Norma R. A. Room: Diversity Management. Triple Loop Learning, Chichester 1996.

Patricia Arrendondo: Successful Diversity Management Initiatives. A Blueprint for Planning and Implementation, Thousand Oaks 1996.

Sibylle Peters: Frauen und Männer im Management. Diversity in Diskurs und Praxis, Wiesbaden 2000.

Hartmut Wächter (Hg.): Personelle Vielfalt in Organisationen. Trierer Beiträge zum Diversity Management, Bd. 1., Mering 2003.

Günther Vedder: Managing Equity and Diversity at Universities, München 2006.

Klaus Lumma: Diversität. Unterschiedlichkeit und Vielfalt in verschiedenen Beratungsfeldern, Eschweiler 2005.

John Wrench: Diversity Management and Discrimination. Immigrants and Ethnic Minorities in the EU, Aldershot 2007.

Stefan Süß: Die Institutionalisierung von Managementkonzepten. Diversity-Management in Deutschland, Mering 2009.

Alain Klarsfeld: International Handbook on Diversity Management at Work. Country Perspectives on Diversity and Equal Treatment, Cheltenham 2010, 2. Aufl. 2014.

Kirsten Jensen-Dämmrich: Diversity-Management. Ein Ansatz zur Gleichbehandlung von Menschen im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Rationalisierung?, Mering 2011.

Günther Vedder: Fallstudien zum Diversity Management, Mering 2011.

Eva Blome: Handbuch zur Gleichstellungspolitik an Hochschulen. Von der Frauenförderung zum Diversity Management?, 2. Aufl. Wiesbaden 2013.

Manfred Becker: Systematisches Diversity Management. Konzepte und Instrumente für die Personal- und Führungspolitik, Stuttgart 2015.

Alexander Merklein: Diversity Management in Deutschland. Empirische Untersuchung von Maßnahmen für Geschlecht und sexuelle Identität, Wiesbaden 2017.

Wiebke Frieß: Diversity Management und seine Kontexte. Celebrate Diversity?!, Opladen 2020.