Soziale Prozesse der Entstehung und politische Maßnahmen zur Erhaltung des Miteinanders von sozialen Gruppen unterschiedlicher kultureller Identität innerhalb einer (lokalen) Gesellschaft.

1957
Where two or more languages and cultures meet can be any section of the U.S.A. However, the section of the country which I represent [scil. The State of New Mexico] is a land, as lands all over the world should be, where good will, understanding and cooperation are not only desirable but essential. For here its Indians, its Americans of Spanish descent, and its “Anglos” meet in daily contact. They must not only co-exist but contribute to each other’s lives. The key to successful living here, as it is in Switzerland, is multilingualism, which can carry with it rich multiculturalism.
Edward A. Medina: Where two or more languages and cultures meet, in: Hispania 40 (1957), S. 349.

1965
The answer they often gave was ‘multiculturalism’, or, more elaborately, ‘the Canadian mosaic’
A Preliminary Report of the Royal Commission on Bilingualism and Biculturalism (Canada), Ottawa 1965, S. 46.

1965
The joint contribution of the various ethnic groups of the third element to the Canadian way of life is like that of the French, in the cultural sphere with political and constitutional implications. By their perpetuation of the best of their cultural heritages, these groups have  made Canadians more conscious of cultural values, out of which there has emerged the principle of “unity in diversity,” or, stated in another  way, “unity with variety,” as a rule of governance. This principle, in keeping with the democratic way, encourages citizens of all ethnic origins to make their best contributions to the development of a general Canadian culture as essential ingredients in the nation-building process. The contributions of the three elements side by side in our society provide the sound materials for the building of a strong Canadian nation. They provide us with the Canadian identity, a pattern which has been developing in a different way from that of our neighbour to the south. This is brought out clearly in the address delivered last year to the sixth conference of the Canadian Council of Christians and Jews in Winnipeg by Dr. Charles Hobart, of California, now sociology professor at the University of Alberta. Here are some of his statements: [“]Search for identity? You are almost the multicultural society of the world, and this is your identity. It is the contribution you as Canadians have to make to the world. This system of multiculturalism has now worked for almost 100 years, and you should be missionaries in this type of cause.[”]  In his opinion, the Canadian system of multiculturalism has obvious advantages over the American melting-pot concept which produces … “a mixture in which there is loss of identity and peculiar genius. In the long run multiculturalism beats the melting-pot idea all to hell.”
Paul Yuzuk: Canada: A multicultural nation, in: Canadian Slavonic Papers 7 (1965), S. 23-31, hier S. 27.

1970
Multiculturalism’ joins ethnicity, pluralism and tribalism as terms each supposedly having its own specific meaning, but all referring generally to the post-colonial problem of fitting culturally diverse peoples into unitary states
David Parkin: [Review: Audrey Richards: The Multicultural States of East Africa, London 1970], in: Man 5 (1970), S. 540-541, hier S. 540.

2002
The tolerant society of al-Andalus remains Europe’s most sustained and successful experiment in communal living in a pluralistic society; yet, because it occurred under Muslim rule, it merits little discussion among analysts of multiculturalism or toleration today. Similarly, there has been little discussion of contemporary Arab multiculturalism, such as can be found in some of the Gulf States, one of the closest modern equivalents to al-Andalus in political terms in a number of respects (including autocracy as well as tolerance of diversity).
Robert J.C. Young: Postcolonial remains, in: New Literary History 43 (2002), S. 19-42, hier S. 33.

2003
Multikulturalismen: Wenn […] das historische und strukturelle Apriori jeder Kultur ihre Multiplikation ist, dann kann es nicht nur einen Multikulturalismus. dann muss es viele Multikulturalismen geben. Es muss mehr als zählbar, normierbar, kontrollierbar viele geben, es muss also durch alle Kulturen hindurch mehr als das geben können, was wir noch jetzt Kultur nennen: Das ist der Imperativ der unendlichen Annäherung an andere Kulturen, der Imperativ der Adkulturationen, der Alterkulturationen. Es muss noch anderes als Kultur und anderes als ihre bezifferbare Mannigfaltigkeit geben. Das fordert der Imperativ der Autonomisierung. Er muss zählen und muss viele zählen, aber er kann es nicht anders als so, dass er dabei und darüber hinaus die zählbaren Kulturen noch dem aussetzt, was sich nicht zählen lässt. Der Begriff „Multikulturalismus“ ist noch in einer zweiten Hinsicht ungenau und unzureichend. Mit ihm wird suggeriert, er selbst sei schon ein multikultureller Begriff, er spreche bereits jenseits der Schranken einer bestimmten Kulturtradition und sei frei von den Zwängen und Partialinteressen, denen diese Tradition, jedenfalls bisher, gedient hat. Die Idee kultureller Diversität und vor allem ihrer Wünschbarkeit gehört aber, wie der Begriff der Demokratie, den europäisch-nordamerikanischen Kulturen an und ist weder als deskriptive noch gar als imperative Kategorie in irgendeiner anderen Kultur hervorgetreten. Wie der Begriff „Kultur“, so spricht auch der Begriff „Multikulturalismus“ eine europäische Sprache ‒ und zwar eine tote, die eben weil sie tot ist, der internationalen und interkulturellen Verständigung ebenso gute ‒ nämlich scheinbar neutrale ‒ Dienste zu leisten vorgibt, wie entsprechende Begriffe aus den Technologien, der Klonbiologie oder der Mikrophysik. […]
Nur eine Repräsentanz aus Verantwortung und Achtung ist fähig ‒ ist immer wieder, obgleich unvollkommen, fähig gewesen und kann in Zukunft fähig sein ‒ , für diejenigen zu sprechen und für die zu stimmen, die noch keine politische Stimme haben, und darüber hinaus auch für die, die niemals eine haben können und dennoch eine beanspruchen. Demokratische Selbstbestimmung heißt dann: stimmen für die Möglichkeit eines anderen Selbst und eines Anderen, das nicht das wohldefinierte Andere eines bereits wohldefinierten Selbst wäre. Selbstbestimmung heißt dann: stimmen für ein indefinites und infinites Selbst, für das Selbst als nie gegebenes und nie abzählbares Anderes. Und multikulturelle Demokratie heißt dann: eine Demokratie, die nicht nur offen für viele Kulturen ist, sondern auch für das, was sich keinem bekannten Begriff der Kultur und keinem Modell gegebener Kulturen assimilieren lässt. Nur sie wäre eine unbedingte Demokratie für eine unbedingte Kultur. […]
Multikulturalismus darf kein Kulturalismus sein. Ihm kann es weder um die bloße Konservierung der angeblichen Integrität von Kulturen, noch kann es ihm um deren bloße Fortbildung zu tun sein. Eine Kultur, die nichts ist als dies, die sich nicht auch ‒ und sei’s noch so vermittelt ‒ als Protest gegen gesellschaftliches und politisches Unrecht artikuliert und für eine gesellschaftliche und politische Praxis der Gerechtigkeit zeugt, ist nichts als Vergnügungspark, Amüsiertechnik, „Müll“, wie Adorno schreibt.
Werner Hamacher: Heterautonomien. One 2 many multiculturalisms, in: Dagmar Mensink und Burkhard Liebsch (Hg.): Gewalt Verstehen, Berlin 2003, S. 157-202, hier S. 169f.; 186f.; 200.

 

Literatur

Charles Taylor: Multiculturalism and “The Politics of Recognition” (1992), dt. Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung, Frankfurt am Main 1993.

Joseph Raz: Multiculturalism: a liberal perspective, in: Ethics in the Public Domain, Oxford 1994, S. 170-191.

Will Kymlicka: Multicultural Citizenship, Oxford 1995.

Jürgen Habermas: Multiculturalism and the liberal state, in: Stanford Law Review 47 (1995), S. 849-853.

Christian Geulen: Die Ordnung der Unordnung: Multikulturalismus als Modell und als Problem, in: Jahrbuch des Kulturwissenschaftlichen Instituts 1997/8, S. 15-35.

Seyla Benhabib: Kulturelle Vielfalt und demokratische Gleichheit. Politische Partizipation im Zeitalter der Globalisierung, Frankfurt am Main 1999.

Bhikhu Parekh: Rethinking Multiculturalism. Cultural Diversity and Political Theory, London 2000.

Monique Deveaux: Cultural Pluralism and Dilemmas of Justice, Ithaca 2000.

Cornela Sieber: „Wonderful diversity? Postkoloniale Einwände zur Debatte zwischen Multikulturalismus und Liberalismus“, in: Christof Hamann und Cornelia Sieber (Hg.): Räume der Hybridität. Postkoloniale Konzepte in Theorie und Literatur, Hildesheim 2002, S. 67-88.

Michi Knecht und Soysal Levent (Hg.): Plausible Vielfalt. Wie der Karneval der Kulturen denkt, lernt und Kultur schafft, Berlin 2005.

Anthony Simon Laden und David Owen (Hg.): Multiculturalism and Political Theory, Cambridge 2007.

Tariq Modood: Multiculturalism, Cambridge 2007.

Rainer Forst: Multikulturalismus, in: Stefan Gosepath, Wilfried Hinsch und Robin Celikates (Hg.): Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie, Bd. 1, Berlin 2008.

Imke Leicht: Multikulturalismus auf dem Prüfstand. Kultur, Identität und Differenz in modernen Einwanderungsgesellschaften, Berlin 2009.

David Strecker: Multikulturalismus, in: Gerhard Göhler, Mattias Iser und Ina Kerner (Hg.): Politische Theorie. 25 umkämpfte Begriffe zur Einführung, Wiesbaden 2011, S. 257-272.

Volker M. Heins: Der Skandal der Vielfalt. Geschichte und Konzepte des Multikulturalismus, Frankfurt am Main 2013.

Baukje Prins und Sawitri Saharso: Multiculturalism and identity, in: Georgina Waylen, Karen Celis, Johanna Kantola and S. Laurel Weldon (Hg.): The Oxford Handbook of Gender and Politics, Oxford 2013. S. 781-802.

Verónica Benet-Martínez: The Oxford Handbook of Multicultural Identity, New York 2014.

Kenan Malik: Das Unbehagen in den Kulturen. Eine Kritik des Multikulturalismus und seiner Gegner, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2018.